Heimatverein - Kontakt
+49 .3935 211133

Vereinsarbeit 2020

Auf Grund der Corona-Maßnahmen hat der Vorstand unseres Heimatvereins auf seiner Sitzung am 26.10.2020 beschlossen, alle Aktivitäten in diesem Jahr einzustellen. Alle Veranstaltungen des Arbeitsplanes wurden hiermit ausgesetzt und fanden zum Schutz unserer Mitglieder nicht statt.

22.10.2020 – Abschluss-Radtour 2020

(awd) Zu unserer heutigen Abschlusstour kamen 23 Radlerinnen und Radler. Das wunderschöne Herbstwetter begleitete uns. Wir fuhren um Tangerhütte herum, durch den herbstlichen Stadtpark; weiter ging es durch den Wald nach Briest. Vor den Schlössern in Tangerhütte und Briest pausierten wir. Von Briest ging unsere Tour über den hohen Steg nach Tangerhütte. Der Wirt in dem „Restaurant am Rathaus“ hatte für uns eine kleine Speisekarte zusammengestellt. Problemlos bekamen wir schnell unser Essen serviert.

Wenn auch unsere Radtouren in diesem Jahr wegen der Pandemie durch den Coronavirus etwas eingeschränkt waren, fiel das Fazit unserer Touren positiv aus.

Herzlichen Dank allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen, die dazu beigetragen haben, dass jede Tour zu einem Erlebnis wurde.

zum Seitenanfang

03. Oktober 2020 – „Herbstreigen“ am Neuen Schloss

Auf Grund des Feiertages zum 30. Jahrestag der Einheit Deutschlands fand der Abschluss der musikalischen Veranstaltungen mit Kaffee und Kuchen im „Gartentraumpark“ diesmal am Sonnabend statt.

Unter dem alljährlichen Motto „Herbstreigen“ war der ausrichtende Verein, wie im vergangenem Jahr der Schützenverein Tangerhütte e.V., der die Besucher mit Kaffee und Kuchen und anderen Getränken auf der kleinen Festwiese am Neuen Schloss versorgte.

Das Wetter zeigte sich von der besten Seite und lud geradezu zum Spaziergang mit Mathias Gänger alias „Franz Wagenführ“ durch den historischen Stadtpark ein. Viele Interessierte haben sich der letzten Park– und Schlossführung  in diesem Jahr angeschlossen und folgten den Ausführungen des einstigen Fabrikanten Wagenführ und des Ortsbürgermeisters Gerhard Borstell.

Den musikalischen Abschluss der Konzerte im Gartentraumpark gestaltete der Musiker Philipp Hanke. Mit seinem abwechslungsreichen Repertoire erfreute er Jung und Alt.

Die Veranstaltung war zum Abschluss der Saison noch einmal sehr gut besucht.

zum Seitenanfang

24. September 2020 – Radtour nach Buch

(awd) Am Treffpunkt zur heutigen Radtour nach Buch fanden sich 14 Radlerinnen und Radler ein. Bei Nieselregen fuhren wir entlang des Tangers. Weit kamen wir nicht, denn eine Radlerin hatte eine Radpanne. Aufgrund des kaputten Schlauches und des leichten Regens fuhren vier Radfreunde wieder zurück nach Tangerhütte. Den anderen machte das etwas feuchte Wetter nichts aus. So nahmen wir den Weg über Weißewarte  und Köckte nach Buch.

Das ZÖNU (Zentrum für Ökologie, Natur- und Umweltschutz) liegt in der Elbauengemeinde Buch in mitten von Landschafts- und Naturschutzgebieten. Durch einen Teil dieser Landschaft fuhren wir mit unseren Fahrrädern. Ab Köckte begleitete uns Sonnenschein. In dem kleinen Museum informierten wir uns über die Tier- und Pflanzenwelt in dem Biosphärenreservat Mittelelbe.

Im Garten des Museums stärkten wir uns.

Für den Rückweg nahmen wir die Rute über Jerchel nach Weißewarte. Der Waldweg war eine Herausforderung, denn loser Sand und viele „Kuhlen“ erschwerten das Fahren.

Zum Schluss bekräftigten alle, dass es gut war, die Tour nicht abzubrechen.

Die nächste Radtour und damit vorletzte Tour führt voraussichtlich noch einmal nach Bittkau.

zum Seitenanfang

19./20. September 2020 – Busfahrt nach Dresden

Dresden – immer eine Reise wert


(Kl.-Dieter Mollenhauer) Die sächsische Landeshauptstadt und kulturelle Metropole Dresden war in diesem Jahr das Ziel der traditionellen Fahrt in den Herbst. Mit 48 Personen ging es am frühen Samstagmorgen auf Tour. Leider konnten wir nicht alle Interessenten an der Fahrt berücksichtigen – die Kapazität des Reisebusses war voll ausgereizt.

Die sächsische Landeshauptstadt und kulturelle Metropole Dresden war in diesem Jahr das Ziel der traditionellen Fahrt in den Herbst. Mit 48 Personen ging es am frühen Samstagmorgen auf Tour. Leider konnten wir nicht alle Interessenten an der Fahrt berücksichtigen – die Kapazität des Reisebusses war voll ausgereizt.

Was die Reiseteilnehmer dann während der zwei Tage in Elbflorenz erwartete, war ein gelungenes und vor allem abwechselungsreiches Angebot aus Kultur und Bildung. Der Vereinsvorsitzende Rainer Krause hatte wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Dafür gebührt ihm an dieser Stelle im Namen aller Mitreisenden ein herzliches Dankeschön.

Angekommen in Dresden ging es zunächst auf eine zweistündige Stadtrundfahrt, gewürzt aus Information und einer gehörigen Prise sächsischen Humors. Vorbei an den markanten Sehenswürdigkeiten wie Zwinger, Residenzschloss, Semperoper, Frauenkirche und den Brühlschen Terrassen ging es auf die andere Elbseite mit seinen noblen Villen oder auch der aus dem Guinessbuch der Rekorde bekannten schönsten Milchhandlung der Welt – Pfunds Molkerei. Nach der Erlebnistour gab es dann für jeden ausgiebig Freizeit, um das ein oder andere Highlight selbst in Augenschein zu nehmen. Die Lage unseres Hotels direkt am Zwinger bot sich dazu geradezu an.

Der Abend des ersten Tages gestaltete sich in erster Linie kulturell. Im Kulturpalast stand ein Besuch der Kabarettisten der „Hekuleskeule“ auf dem Terminplan. „Freibier wird teurer“ so der Titel des Programms, in dem die drei Akteure auf der Bühne dem coronabedingt zwangsweise reduzierten Publikum einen kurzweiligen Abend boten. Mundschutz ist eben kein Maulkorb, meinten die Kabarettisten Birgit Schaller, Hannes Sell und Jürgen Stegmann und waren von den Themen her hochaktuell.

Eine Fahrt auf der Elbe mit dem historischen Raddampfer „Meissen“ stand am Sonntag auf dem Programm. Das Schiff wurde1885 gebaut und ist der drittälteste Schaufelraddampfer der Sächsischen Dampfschiffahrt. Den technikinteressierten Fahrgästen bot sich die Möglichkeit, Teile der freigelegten Maschine und auch die riesigen Schaufelräder in Funktion anzuschauen.

In Meißen angekommen waren die Albrechtsburg und der Dom das Ziel. Dabei erfuhren die Tangerhütter Heimatfreunde, dass es sich eigentlich um ein Schloss handelt. Im Auftrag der gemeinsam in Sachsen regierenden Brüder Ernst und Albrecht von Wettin entstand zwischen 1471 und 1524 der Schlossbau im spätgotischen Stil. Noch während der Bauphase entzweiten sich die Brüder, der Traum vom gemeinsamen Wohnschloss platzte. Was blieb war eine über Jahrhunderte leerstehende Investruine. Leben zog erst wieder ab 1710 mit der Meißener Porzellanmanufaktur ein, die hier 153 Jahre ihren Produktionsstandort hatte. Danach wurde das Schlosse schrittweise als Museum hergerichtet.

Im Anschluss an die Schlossbesichtigung ging es in den Meißener Dom, der sich auf dem Gelände der Albrechtsburg befindet. Hier haben verschiedene Architekturstile ihre Spuren hinterlassen, denn seit acht Jahrhunderten wird an dem Gotteshaus gebaut.

Bevor es für die Tangerhütter Heimatfreunde hieß, aus dem Sächsischen Abschied zu nehmen, ging es noch einmal hinunter in die Meißener Altstadt. Hier war bei herrlichem Spätsommerwetter Gelegenheit zur Besichtigung oder zur Stärkung in einem der vielen Straßencafés. Mit vielen Eindrücken bepackt ging es dann zurück ins heimische Tangerhütte.

… und am Abend ein Besuch im Kabarett
Besichtigung der Albrechtsburg
zum Seitenanfang

10.09.2020 – Radtour nach Köckte

(awd) Es waren heute viele gekommen, um den Ausflug mit dem Fahrrad in die Natur zu machen. Das Wetter tat ein Übriges. Die Pausen trugen dazu bei, Wald und Feld zu betrachten und die Ruhe zu genießen. So fand auch ein Radler einen Riesenpilz, vielleicht ein Bovist?

In Demker picknickten wir. Auf dem Rastplatz fanden nicht alle 19 Radler und Radlerinnen auf den Bänken Platz. Gestärkt traten wir den Heimweg an.


09.09.2020 – Frauenfrühstück

Mit dem jährlichen Frauenfrühstück wurde im Heimatverein ein Treffpunkt geschaffen, wo Frauen miteinander ins Gespräch kommen, Kontakte knüpfen und über aktuelle Themen diskutieren können. Auch dieses Jahr trafen sich 27 Frauen bei herrlichem Wetter am Neuen Schloss zum Frühstücken. Unser Vereinsvorsitzender Rainer Krause ließ es sich nicht nehmen, die anwesenden Frauen zu begrüßen und für das Geleistete zu danken. Ein besonderes Dankeschön ging an zwei Frauen für deren beachtliches Engagement im Heimatverein.

Zur Aufheiterung rezitierte eine Mitstreiterin aus dem Satirebuch „Ottokar, der Schalk“, dessen Autor einst Direktor der Wilhelm-Wundt-Schule war und einigen Frauen noch bekannt sein dürfte.

Alle waren sich einig, es war ein netter, abwechslungsreicher Vormittag.

zum Seitenanfang

06. Sept. 2020 –  Neues Schloss, Konzert im Gartentraum

Bei recht freundlichem Wetter eröffnete Sven Biermann das Kaffeekonzert  am Sonntagnachmittag. Von 15:00 bis 17:00 Uhr spielten die fünf Musiker und eine Sängerin der Musikformation „Jazz-Projekt II“  aus Stendal, Tangermünde und Tangerhütte unter dem Motto „Swingend in den Herbst“ zur Kaffeezeit am Neuen Schloss auf.

Auch dieser Band war die Freude des Auftrittes nach der langen coronabedingten Auszeit anzumerken.

Bereits ab 14:00 Uhr gab es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen von der Elterninitiative „Kinderträume e.V.“ und durch aktive Unterstützung der Initiativgruppe „Ein Weg für alle“. Zahlreiche Gäste genossen die schöne Kaffeeatmosphäre auf der kleinen Festwiese neben dem Schloss.

Es gab auch wieder eine Führung vom Ortsbürgermeister Gerhard Borstell durch unseren schönen Tangerhütter Park.

zum Pressespiegel zum Seitenanfang

04. Sept. 2020 – Grillfest des Heimatvereins

Es war wieder soweit: Am  diesjährigen Grillabend unseres Vereins nahmen ca. 30 Mitglieder und Freunde teil. Das Wetter war uns hold und wir konnten im Freien die leckeren Grillspezialitäten mit selbstgemachten Salaten genießen.

Zuvor hat unser Vorsitzender Rainer Krause die gesellige Runde eröffnet und sich bei den Akteuren, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben, bedankt. Ebenfalls ging sein Dank an die Unterstützer des Vereins. Für die musikalische Umrahmung sorgte das immer wieder gern erlebte Duo K&K.

Allen hat es gut geschmeckt und es war genügend Zeit für interessante Gespräche. Vielen Dank für den schönen Abend.

zum Seitenanfang

27.08.2020 -Tour zum „Zum Goldenen Kienapfel“

(awd) Zu dieser Tour trafen sich 13 Radlerinnen und Radler, darunter ein Gast aus Tangermünde, um die Geschichte des Gasthauses „Zum Goldenen Kienapfel“ zu hören. Der Verein „ Grenzland“ schrieb die Geschichte des Gasthauses und der „Alten Heerstraße“ auf eine Informationstafel. Diese steht nun im Scheerener Wald.

Zunächst sprach Herr Warnke vom Verein „Grenzland“ über das damalige Dorf Scheeren und die Bedeutung des Meilensteins, der am Ende der Gemeinde in Richtung Grieben steht. Der Meilenstein erinnert heute noch an die Haltestelle der Postkutschen, die vom Sandkrug über Scheeren nach Tangermünde fuhren. Das preußische Maß einer Meile beträgt 3,5 km.

Danach ging es weiter auf der „Alten Heerstraße“ zur Informationstafel.

Im 14. und 15. Jahrhundert entwickelte sich diese Straße zu einem der wichtigsten europäischen Fernhandelswege in der Nord-Süd-Achse.

Heute nutzen Pilgerinnen und Pilger die „Alte Heerstraße“ als St. Jakobus-Weg.

zum Seitenanfang

26. August 2020 – Besuch der Güssefelder Heimatfreunde

(Kl.-Dieter Mollenhauer) 15 Heimatfreunde aus Güssefeld, einem Ortsteil der Stadt Kalbe (Milde) in der westlichen Altmark, zog es am 26. August in den Tangerhütter Stadtpark und das Neue Schloss.

Das Interesse an der Tangerstadt wurde während eines Reisevortrags von Renate und Klaus-Dieter Mollenhauer in Güssefeld geweckt. Das Tangerhütter Ehepaar war bereits mehrmals in der kleinen Altmarkgemeinde zu Gast. Nach den Vorträgen gab es ausgiebig Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Und was die Güssefelder dabei über das Engagement des Tangerhütter Heimatvereins mit Blick auf das Neue Schloss erfuhren, weckte ihre Neugier, das bisher Geschaffene einmal persönlich in Augenschein zu nehmen.

Schnell war der Kontakt zum Heimatverein geknüpft und ein Termin vereinbart. Sven Biermann führte die Gäste durch den Stadtpark und das Neue Schloss. Besonders stolz waren die Gastgeber bei der Präsentation der bisher durch Mitglieder des Heimatverein hergerichten Räumlichkeiten. Dabei wurden so manche Fragen der Güssefelder beantwortet. Bei Kaffee und Kuchen gab es reichlich Gelegenheit zum Gedankenaustausch. Mit vielen neuen Eindrücken traten die Gäste aus der Westaltmark die Heimreise an.

zum Seitenanfang

23.08.2020 – Pavillonkonzert

Nach der langen coronabedingten Situation war das diesjährige Pavillonkonzert ein echter Höhepunkt der bisherigen Veranstaltungen im Gartentraumpark. Auch das Wetter zeigte sich von der besten Seite.

Viele fleißige Helfer des Heimatvereins bereiteten ab 11:00 Uhr die Sitzgruppen und Verkaufsstände am gusseisernen Kunstpavillon vor. Bereits eine Stunde vor Beginn des Konzerts der “Stendaler Rolandmusikanten” strömten viele Besucher der Veranstaltung auf das vorbereitete Veranstaltungsgelände.

Die Frauen unseres Heimatvereins haben wieder selbst gebacken und das beliebte reichhaltige Kuchenangebot bereitgestellt. Neben dem Kuchen- und Kaffeeverkauf haben sich fleißige Vereinsmitglieder um die saubere Geschirrbereitstellung gekümmert. Das „Gastro-Team Jacob“ war ebenfalls wie in jedem Jahr mit einem Stand zur gastronomischen Versorgung vertreten.

Pünktlich um 15:00 Uhr spielten die “Stendaler Rolandmusikanten” auf und erfreuten die Gäste mit herrlicher Musik. Wie in jedem Jahr gab es wieder einen Spendenaufruf zum Erhalt des Kunstpavillons und für weitere Sanierungen am Neuen Schloss. Als nächstes Projekt ist die Aufarbeitung der Schlosstore anvisiert. Unser Ortsbürgermeister Gerhard Borstell sorgte mit literarischen und witzigen Einlagen für eine gute Stimmung und für eine hohe Spendenbereitschaft.

Bei der Spendensammlung wurde mit 1300 € ein sehr gutes Ergebnis erzielt.

Unser Dankeschön gilt allen fleißigen Helferinnen und Helfern unseres Vereins.

Die Vorbereitung:

Start am Kuchenbuffet:

Begrüßung durch den Ortsbürgermeister

Das Konzert beginnt:

Auch die Stendaler Volksstimme berichtete in ihrer Ausgabe vom 25.August 2020 über das Pavillonkonzert:

zum Pressespiegel zum Seitenanfang

15.08.2020 – Radtour nach Cobbel

Auf den Spuren des „Tausend Blüten Honigs“ aus Cobbel

(Kl.-D.-Mollenhauer) 14 wissensdurstige Mitglieder unseres Heimatvereins schwangen sich am Sonnabend bei schweißtreibenden Temperaturen aufs Rad und traten kräftig in die Pedalen. Annegret Windelband hatte Cobbel als Ziel der Tour ausgewählt. Dort angekommen wurden die Heimatfreunde von Dr. Britt Hoffmann empfangen, die ihnen einen spannenden Einblick in ihre naturnahe Imkerei vermittelte. Bis der goldgelbe Blütenhonig im Glas landet ist es ein langer und vor allem arbeitsintensiver Weg, verdeutlichte die Hobbyimkerin auf dem Weg zur Wiese hinter dem Bauerngehöft, wo mehrere kastenförmige Beuten mit den Bienvölkern aufgestellt sind. Von dort aus gehen die Bienen auf Felder, Wald und Wiesen zwischen Polte und Bertingen auf Nektarernte. 30 Kilogramm Honig produziert ein Bienenvolk in einer Saison. Das sei für sie ein gutes Ergebnis, sagt Britt Hoffmann, die nach ökologischen Grundsätzen imkert. So finden ihre Bienen in der Beute keine komplett vorgefertigten Waben für den Honig vor, sondern nur einen kleinen Teilbereich. Den Rest erledigen die Tiere selbst. Bei Imkern, die die Honigerzeugung professionell betreiben, kommen vorgefertigte Waben zum Einsatz. So stecken die Bienen ihre ganze Energie in die Honigproduktion. Hier liegt der Ertrag pro Volk bei bis zu 100 Kilogramm.

Sind die Waben gefüllt, steht zunächst das Schleudern an. Das geht per Handbetrieb oder auch mittels Motorantrieb. Dreimal wird der so gewonnene Honig durch immer feinere Siebe von Wabenresten gereinigt. Damit der Honig nicht so schnell auskristallisiert, muss er kräftig gerührt werden. Auch hier hilft die Technik. Danach kann das Endprodukt in Gläser abgefüllt werden. Staatliche Förderprogamme erleichtern den Imkern die Anschaffung der kostenintensiven Geräte. Damit soll zugleich ein Anreiz zum Einstieg in die Imkerei geschaffen werden.

Nach einer kleinen Verkostung des „Tausend Blüten Honigs“ wurde so manches Glas als Mitbringsel der erlebnisreichen Radtour erworben. Unter schattigen Bäumen gab es zudem Gelegenheit, mit Christian Warnke, Ehemann der Imkerin, ins Gespräch über ökologische Landwirtschaft zu kommen.

Bevor es auf den Heimweg ging, wurde noch einmal in der „Tenne“ in Ringfurth eine Rast zur Stärkung eingelegt. Bei Bockwurst und einem erfrischendem Getränk ließen die Radler ihre Eindrücke von Imkerei und ökologischer Landwirtschaft noch einmal Revue passieren.

zum Seitenanfang

02.08.2020, 14 bis 17 Uhr – Konzert im Gartentraum

Die Sonntag-Nachmittagsveranstaltung im Tangerhütter Stadtpark aus der Reihe der beliebten „Sonntagskonzerte im Gartentraum“ wurde auf Grund des schlechten Wetters diesmal in den Räumlichkeiten des Neuen Schlosses durchgeführt. Unter Einhaltung der Abstandsregelungen und des Tragens von Mundschutz des Verkaufspersonals waren nur Kaffee, kalte Getränke und Kekse im Angebot des Heimatvereins.

Ab 14:30 Uhr gab es wieder eine Parkführung und von 15 bis 17 Uhr erfolgte die musikalische Umrahmung durch „Akkordeon virtuos“ von Martin Müller aus Magdeburg. Seine Musik begeisterte alle Besucher.

zum Seitenanfang

23.07.2020,19:00 Uhr – Ausstrahlung MDR-Fernsehbeitrag über unseren Heimatverein

Ein  MDR-Fernsehteam war zu Gast bei der Veranstaltung „Konzert im Gartentraum“ am  05.07.2020 und drehte ein paar Kurzbeiträge. Diese wurden jetzt im MDR innerhalb der Sendung „MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE“  unter dem Motto:

Tangerhütter Heimatverein veranstaltet wieder Schlossparkkonzerte

Die Sanierung und Wiederbelebung der beiden Tangerhütter Schlösser sind Hauptanliegen des örtlichen Heimatvereins. Dessen Mitglieder freuen sich, nach langer Corona-Pause mit ihrer Konzertreihe fortfahren zu können.

ausgestrahlt.

Unter dem nachfolgenden Link kann der Beitrag aus der Mediathek des MDR angesehen werden.

MDR-Beitrag

23.07.2020 – Radtour nach Bertingen

(awd) Zu der heutigen Radtour nach Bertingen fanden sich 18 Radlerinnen und Radler ein. Die Fahrt führte über Uchtdorf, Wenddorf und Zibberick nach Bertingen. Leider waren auf der Strecke nur wenige Radwege. Der Weg durch den Wald von Uchtdorf nach Wenddorf entschädigte uns für den Verkehr auf der Landstraße zwischen Uchtdorf und Sandbeiendorf. In der Gaststätte „La Porte“ wurden wir bereits erwartet. Nach reichlicher Stärkung traten wir den Rückweg an. Dieser führte über Uetz, Cobbel und Birkholz nach Tangerhütte. Am Grenzstein zwischen Cobbel und Birkholz pausierten wir, um die Bedeutung des Grenzsteins noch einmal bewusst zu machen. Am Straßenrand standen Fahrräder mit Plakaten, auf denen ein Dankeschön der Initiative „Ein Weg für Alle“ formuliert war.

Wie wichtig die Radwege sind, spürten wir heute. Auch auf dem Rückweg gab es Landstraßen, die keinen Fahrradweg hatten.

Trotz allem, war es für alle Beteiligten ein schöner Tag.


19.07.2020 – Picknick im Gartentraumpark

20 Jahre Gartentraum-Park in Tangerhütte wurde bei herrlichem Sommerwetter mit Livemusik würdig begangen.

Der Kulturhausleiter Sven Biermann hat zum Picknick eingeladen und viele Tangerhütter und Gäste sind mit Decke und gefülltem Korb der Einladung gefolgt. Der Heimatverein hat Kaffee und weitere Getränke angeboten. Auf den beliebten Kuchen, den die Frauen des Heimatvereins gewöhnlich für diese Form von Sonntagskonzerte gebacken haben, musste auch dieses Mal wegen der aktuellen coronabedingten Hygienebedingungen verzichtet werden. Das haben viele Gäste bedauert.

Für einen wirklich netten Nachmittag sorgten „Krolli und Freunde“ mit ihrem breiten Repertoire und die Gäste hatten merklich Freude an den Klängen und dem Gesang.

Die nächste Sonntag-Nachmittagsveranstaltung im Tangerhütter Stadtpark aus der Reihe der beliebten „Sonntagskonzerte im Gartentraum“ findet am 02.08.2020 statt. Ab 14:30 Uhr gibt es wieder eine Parkführung und von 15 bis 17 Uhr können Sie den „Akkordeonklänge vom Feinsten“ mit Martin Müller aus Magdeburg folgen.

zum Seitenanfang

12.07.2020 – Kaffeefahrt zum Freilichtmuseum Diesdorf

Zur traditionellen Sonntagsnachmittagsfahrt starteten 27 Mitglieder und Freunde des Heimatvereins Tangerhütte zum Freilichtmuseum nach Diesdorf in die nördliche Altmark.

Das Freilichtmuseum ist eines der ältesten volkskundlichen Freilichtmuseen Deutschlands. Es wurde bereits 1911 vom damaligen Landarzt Dr. Georg Schulze gegründet und lädt seit dieser Zeit die Menschen zur Besichtigung des Landlebens früherer Generationen ein.

Bei freundlichem Sommerwetter fuhren wir mit dem Bus durch die herrliche Altmark mit vielen kleinen Dörfern. Während der Busfahrt bestand Maskenpflicht entsprechend der Corona-Schutzmaßnahmen.

Im Museum angekommen, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt und zwei Museumsführer begleiteten uns sachkundig durch die unterschiedlichen bäuerlichen Hofformen mit den hübschen Bauernhäusern einschließlich Nebengelass. Alle diese alten Fachwerkhäuser standen ursprünglich in anderen Ortschaften und wurden in mühseliger Handarbeit wieder nach altem historischen Vorbild errichtet. Neuestes Projekt ist die Umsetzung der kleinen Dorfkirche aus Klein Chüden, die in diesem Jahr noch seinen Abschluss findet.

Durch die Gesamtheit der Anlage mit ihren Gebäuden und Gärten ist es auch heute möglich, einen Einblick in die Arbeits- und Wohnverhältnisse der Menschen auf dem Lande – beginnend ab dem 17. Jahrhundert – zu erhalten.

Nach der Führung erwartete uns schon das Personal im Museumscafè und wir wurden mit einem riesigen Stück selbstgebackener Torte und Kaffee/Tee „satt“ verwöhnt. Alle ließen es sich schmecken.

Die anschließende Rückfahrt  nach Tangerhütte verlief dann auch wie im Fluge. Es war für alle Teilnehmer eine schöne Tour. Ein herzliches Dankeschön an unsere Fahrerin des Busunternehmens Peter Krüger.

zum Seitenanfang

09.07.2020 – Radtour nach Bittkau

(awd) Trotz dem wechselhaften Wetter ließen wir es uns nicht nehmen, die Radtour nach Bittkau anzutreten. Wir, das waren 12 Radlerinnen und Radler. Auf dem Weg begleitete uns ein leichter Nieselregen, der kurz vor Bittkau stärker wurde. Das Café bewahrte uns vor dem starken Regen, der dann einsetzte. Bei einem kleinen Imbiss, Kuchen und Eis verbrachten wir dort zwei gemütliche Stunden. Auf dem Rückweg blieben wir fast trocken. Erhardt hatte ein wenig Pech. Sein Fahrrad hatte einen leichten „Platten“. Es wurde noch einmal Luft aufgepumpt, so schaffte er die Strecke nach Hause.

Die nächste Radtour am 23. Juli führt nach Bertingen.


05.07.2020, 14:00 Uhr – Konzert im Gartentraum

Endlich war es wieder soweit! Die erste Sonntag-Nachmittagsveranstaltung im Tangerhütter Stadtpark aus der Reihe der beliebten „Sonntagskonzerte im Gartentraum“ wurde trotz der Corona-Einschränkungen unter Einhaltung der Abstandsregelungen und des Tragens von Mundschutz des Verkaufspersonals erfolgreich durchgeführt. Trotz des recht stürmischen Wetters fand die Veranstaltung einen guten Zuspruch.

Die Initiativgruppe „Ein Weg für alle“ aus Birkholz/Cobbel bewirtete die Gäste mit Kaffee, Tee und verpackten Keksen und unser Heimatverein bot kalte, handelsübliche Getränke an. Leider durfte auf Grund der Hygiene- und Coranavorschriften kein selbstgebackener Kuchen zur Verfügung gestellt werden.

Die zahlreichen Besucher der Veranstaltung trugen es mit Fassung und erfreuten sich um so mehr an der herrlichen Swing- und Old-Time-Jazz Musik der Gruppe „Da Capo“ aus Magdeburg.

Unser Ortsbürgermeister Gerhard Borstell führte nach der langen Pause die beliebte Parkführung durch, die von ca. 20 Besuchern in Anspruch genommen wurde.

Ein besonderer Höhepunkt des Nachmittags war der Besuch eines Kamerateams im Auftrag des MDR-Fernsehens, um die Vielzahl der Aktivitäten unseres Heimatvereins im und um das Neue Schloss des Tangerhütter Parks in Wort und Bild festzuhalten. Wir sind schon gespannt auf den kurzen Beitrag des MDR-Fernsehens über Vereinsarbeit in Sachsen-Anhalt, der voraussichtlich am 30.Juli 2020 ausgestrahlt werden soll.

Die Parkveranstaltung war ein gelungener Nachmittag. Wir danken allen fleißigen Helfern!

zum Seitenanfang

25.06.2020 – Radtour Tahü- Mahlpfuhl-Schönwalde-Tahü

(awd) Zur heutigen Radtour fanden sich 12 Radlerinnen und Radler ein. Nachdem die Anwesenheitsliste erstellt war, fuhren wir in Richtung Mahlpfuhl. Am Dorfteich begrüßte uns der schwarze Schwan. Weiter ging es durch den Wald bis zur Waldkreuzung Schernebeck-Schönwalde. Einige Radfreunde gaben zu bedenken, dass es keinen Radweg von Schernebeck nach Tangerhütte gibt. Diese Straße ist sehr befahren und für Radfahrer gefährlich. So änderten wir unseren Plan. Es ging dann in Richtung Schönwalde, vorbei an der ehemaligen Milchtankstelle und kehrten so nach Tangerhütte zurück. Herzlich wurden wir von Wolfram Fricke in seinem Café begrüßt. Das Frikassee schmeckte sehr lecker. Vielen Dank dem Team des Café Löns-Eck.

Ab Juli führen wir die Touren wieder jeden 2. und 4. Donnerstag durch. Erste Fahrt im Juli wird am 9. Juli sein und geht voraussichtlich nach Bittkau.



04.05.2020 – Radtour zum Wildpark Weißewarte

(awd) Nach einer langen Pause, bedingt durch die Coronavirus-Pandemie, starteten 13 Radlerinnen und Radler in Richtung Wildpark Weißewarte. Wir bildeten aufgrund der vorgegebenen gesetzlichen Regelungen zwei Gruppen. Bei herrlichem Sonnenschein fuhren wir den neuen Radweg am Tanger entlang. Herr Grupe führte uns durch den Park. Er zeigte uns insbesondere die Neuheiten. Mit Futter lockten wir die Tiere an. Das Liebesspiel der beiden Emus faszinierte uns. Am Ende unseres Rundgangs gab es am Kiosk für jeden eine Wurst. Da sich am Himmel dunkle Wolken zeigten, traten wir schnell den Rückweg an. Heimwärts nahmen wir den Radweg an der Straße entlang.

Der Wildpark ist immer wieder ein Besuch wert. Vielen Dank allen, die sich für den Erhalt einsetzen.

Die nächste Radtour wird wahrscheinlich am 25. Juni sein.


zum Seitenanfang

Wichtige Information !

04. Juni 2020 – Absage der Veranstaltung

Die für das kommende Wochenende geplante erste Veranstaltung „Konzert im Gartentraum“ am 07.06.2020  findet leider nicht statt. Gründe dafür sind die coronabedingten Auflagen, die zur Zeit nur maximal 100 Teilnehmer zulassen. Da diese Zahl zur Auftaktveranstaltung in diesem Jahr in jedem Fall überschritten werden würde (Organisatoren, Künstler und Besucher), wurde diese Entscheidung getroffen.

Die Auftaktveranstaltung wird um einen Monat auf das erste Wochenende im Juli verschoben.


Info vom 24.05.2020:

Wie wir alle in den zurückliegenden 4 Wochen erleben konnten, wurden die coronabedingten Beschränkungen des öffentlichen Lebens weiter gelockert. Wenn auch unter entsprechenden Auflagen gibt es eine Vielzahl von Lockerungen, die bereits vor Pfingsten wirksam werden.

Hier seien nur einige Lockerungen kurz genannt:

  • Besuch von  Schwimmbädern, Sportstudios und Kinos
  • Erleichterungen bei privaten Feiern, Fachtagungen, Bestattungen
  • Herbergen und touristische Einreisen nach Sachsen-Anhalt
  • Aufhebung des Besuchsverbotes in Krankenhäusern

Auf der Internetseite des MDR Sachsen-Anhalt unter nachfolgendem Link

MDR Sachsen-Anhalt

kann sich jeder über die Einzelheiten informieren.

Für unseren Heimatverein können wir also bald hoffen, dass auch bei uns unter Beachtung  bestimmter Auflagen wieder einige Aktivitäten aus unserem Arbeitsplan durchgeführt werden können. Der Vorstand des Heimatvereins wird am 28. Mai seine Arbeit wieder aufnehmen, über die kommenden Aktivitäten beraten und an dieser Stelle informieren.


Info vom 20.04.2020:

Die Situation hat sich leider noch nicht weiter entspannt, sodass wir unsere Aktivitäten entsprechend unserem Arbeitsplan immer noch nicht wieder aufnehmen können.

Wir werden die Entwicklung in den kommenden Tagen und Wochen beobachten und hoffen auf eine schnelle Entspannung der Lage.

Halten wir uns also weiter an die zentralen Anweisungen, haltet die Abstände ein und bleibt alle gesund.


Info vom 13.03.2020:

In Anlehnung an die bundesweiten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden alle Veranstaltungen aus dem Arbeitsplan unseres Heimatvereins bis vorerst 19. April 2020 nicht durchgeführt.

Über eventuelle vorgesehene Ersatztermine werden wir rechtzeitig hier auf unserer Homepage bzw. durch Veröffentlichung in der örtlichen Presse informieren.


24.02.2020 – Mitgliederversammlang

Im ersten Quartal eines jeden Jahres findet die Jahreshauptversammlung unseres Heimatvereins statt. In diesem Jahr trafen sich ca. 70 Mitglieder unsers Vereins am 24.02.2020 in der Gaststätte des Kulturhauses.

Nach der Begrüßung und Bekanntgabe der Tagesordnung berichtete unser Vereinsvorsitzende Rainer Krause über die vielschichtigen Aktivitäten unseres Vereines im zurückliegenden Jahr 2019. Hier ein kurzer Auszug der vielfältigen Aktivitäten:

  • Organisierung und Durchführung  von Kunstausstellungen
  • Durchführung von Fotoausstellungen und Media-Vorträgen
  • diverse Sonntagnachmittags-Veranstaltungen mit Kaffee und Kuchen im Park und am Neuen Schloss mit musikalischer Umrahmung (mit insgesamt ca. 420 Besucher dieser Veranstaltungen)
  • 2 Winterwanderungen und 16 Radtouren in die heimatliche Umgebung
  • und weitere Aktivitäten

Ein Schwerpunkt im vergangenen Jahr war auch die Fortsetzung von Arbeitseinsätzen zur Verschönerung der Räumlichkeiten im Neuen Schloss. Hierfür wurden 352 Arbeitsstunden durch viele fleißige Helfer, die namentlich benannt wurden, geleistet und denen der Dank unseres Vorsitzenden galt. Auch bei den weiteren Organisatoren der obengenannten Aktivitäten bedankte er sich.

Stellvertretend für alle aktiven Helfer wurden drei Mitglieder ausgezeichnet und auch die langjährige hervorragende Arbeit unseres Vorsitzenden wurde mit einem Gutschein gewürdigt.

Rainer Krause bedankte sich auch für die aktive Unterstützung des Ortschaftsrates durch die erfolgte finanzielle Hilfe.

Nach dem Finanzbericht der Schatzmeisterin und dem Bericht der Revisionskommission wurde der Vorstand durch die Versammlung entlastet.

Auf der Tagesordnung standen dann noch einige organisatorische Formalitäten, wie Beschluss über die Datenschutzverordnung und Beschluss über die Änderung der Vereinsatzung (Einfügung des Datenschutzes). Diese fanden auch die Zustimmung der Versammlung.

Nach der Bekanntgabe des Arbeitsplanes für das Jahr 2020 und die Vorstellung der geplanten zwei Busreisen wurde der offizielle Teil beendet und den anschließenden kleinen Imbiss ließen sich alle Teilnehmer schmecken. Unser Dank gilt dem Gastro-Team Jacob.

Auszeichnung unseres Vorsitzenden
zum Seitenanfang

20.02.2020 – 2. Winterwanderung

(awd) Trotz des Regens trafen sich 8 Wanderfreudige, um den Weg in Richtung Mahlpfuhl zu laufen. Das Wetter meinte es gut mit uns, denn ab 13.00 fiel kein Tropfen Regen mehr. Die Luft war rein und angenehm. Unsere Tour führte von Mahlpfuhl in Richtung Schönwalde. Auf der halben Strecke bogen wir rechts ab und kamen so in das Wohngebiet „Buchte“. Pünktlich erreichten wir das Café Löns-Eck, in dem schon 3 weitere Gäste auf uns warteten. Bei Kaffee und Kuchen ließen wir den Nachmittag ausklingen.

zum Seitenanfang

17. 02.2020 – Heimatverein plant Besuch zum Partnerverein Extertal

In der heutigen Ausgabe der Stendaler Volksstimme berichtet unser Vorstandsmitglied Klaus-Dieter Mollenhauer von der Vorbereitung des nächsten Freundschaftsbesuches zum Partnerverein „Heimat- und Verkehrsverein Extertal“.

Aus diesem Grund fuhr in der vergangenen Woche eine kleine Delegation des Tangerhütter Heimatvereins nach Extertal, um die vorgesehene Fahrt am 18. und 19. April 2020 im Detail abzusprechen.

Für diese Fahrt können sich auch Freunde des Tangerhütter Heimatvereins bei unserem Vorsitzenden Rainer Krause (Tel.: 03935-211133) anmelden.

zum Pressespiegel

23.01.2020 – Vernissage von Annegret Ehrmann

Um 19:00 Uhr hat der Heimatverein in das Kulturhaus Tangerhütte eingeladen, um die Kunstausstellung  „KUNSTräume“ von Annegret Ehrmann aus Angern zu eröffnen.

Einleitend haben unser Vorsitzender Rainer Krause (Klavier) und Musiker Philipp Hanke (Gitarre) die  Ausstellungseröffnung musikalisch umrahmt.

Die Begrüßung der Künstlerin und der etwa 40 Gästen wurde wie stets mit eindrucksvollen Worten von Vereinsvorsitzenden Rainer Krause übernommen. Er sprach in seiner Eröffnungsrede über das bereits im Kindesalter vorhandene Interesse an Malerei und das Jahrzehnte andauernde künstlerische Wirken von Annegret Ehrmann.

Eine besondere Vorliebe hat die Künstlerin für Märchen entwickelt, wovon sich die Gäste überzeugen konnten. Viele der ausgestellten Werke haben märchenhafte Motive und der Betrachter hat sich von der Feinheit und  Präzision der Pinselstriche und von der lebendigen Darstellung verzaubern lassen.

Ein weiteres Steckenpferd von Annegret Ehrmann ist das Bemalen von Steinen. Der gedeckte Tisch mit Brot, Butter und Käse wurde von manchen Gästen erst auf den zweiten Blick als Kunstwerke aus Stein erkannt. Die sehr genaue Wiedergabe selbst von Details waren auch hier bewundernswert.

Herr Krause kündigte in seiner Rede die Kunstausstellung im Juni 2020 im Neuen Schloss in Tangerhütte an. Er würde sich freuen, wenn er Frau Annegret Ehrmann ebenfalls zu den ausstellenden Künstlern der Region dann begrüßen könnte.

Die Ausstellung im Kulturhaus ist noch bis März 2020 zu sehen und ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Und hier eine Auswahl der Kunstwerke:

Die Ausgabe der Stendaler Volksstimme berichtete in ihrer Ausgabe vom 25.01. 2020 über die Vernissage:

zum Pressespiegel
zum Seitenanfang

23. 01.2020 – Winterwanderung

Zu den ersten Aktivitäten des Heimatvereins Tangerhütte im Jahr 2020 trafen sich um 13:00 Uhr 20 Mitglieder/innen zur ersten Winterwanderung des Jahres am Tangerhütter Rathausplatz. Die Route führte die Stendaler Str. entlang zur Ecke Werner-Seelenbinder-Ring mit Übergang zum Schönwalder Weg , der im letzten Jahr mit zwei Betonfahrstreifen bis Schönwalde ausgebaut wurde. Der führte uns ins sogenannte „Eschengehege“ – ein Laubwaldgebiet, das überwiegend mit Eschen und auch Erlen seit vielen Jahrzehnten bepflanzt ist.  Nach ca. einem Kilometer konnten wir den Weg nicht weiter passieren, denn der Forstbetrieb Altmark – Revier MahlpfuhI – hatte auf Grund der Vorbereitung umfangreicher Rodungsmaßnahmen den Weg abgesperrt. Der vor Ort zuständige Revierförster, Herr Pascal Drafehn, nahm sich viel Zeit und erklärte uns, dass dieses Waldgebiet sehr unter der Trockenheit der letzten Jahre gelitten hat und viele der Bäume auf Grund einer sich stark ausgebreiteten Pilzerkrankung, die nicht wirksam bekämpft werden kann, gerodet werden muss.

Wir kehrten also um und begaben uns zum Café „Lönseck“, wo wir die Winterwanderung bei Kaffee und Kuchen ausklingen ließen. Es war ein schöner und sehr informativer Nachmittag.

Treffpunkt Rathausplatz
unterwegs zum Eschengehege
Ausklang bei Kaffee und Kuchen
zum Seitenanfang